Unverträglichkeiten verschiedener Nahrungsmittel (insbesondere Laktose und Fruktose) und entsprechende Diagnostik

Bauchbeschwerden wie Völlegefühl, Übelkeit, Blähungen und Durchfall nehmen in heutiger Zeit zu und werden von vielen Patienten beklagt. Die möglichen Gründe hierfür sind sehr vielfältig und reichen von Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, psychischen Belastungssituationen, Infektionen, Entzündungen, Reizdarmsyndrom bis hin zu Tumoren. Obwohl insgesamt seltener als allgemein angenommen und propagiert, können Unverträglichkeiten auf verschiedene Zuckerarten wie Fruktose oder Laktose ein Grund für entsprechende Beschwerden sein. Normalerweise werden verschiedene Zucker im Dünndarm aufgespalten und vollständig aufgenommen. Geschieht dies nicht (z.B. bei Funktionsverlust bestimmter aufspaltender Enzyme), gelangt der Zucker über Magen und Dünndarm in den Dickdarm, wo er natürlicherweise nicht hingehört. Hier wird er durch die dortigen Bakterien abgebaut, Wasserstoff (H2) gelangt über das Blut in den Lungenkreislauf und wird über die Lunge abgeatmet. Die H2-Konzentration kann mit einem Atemtest-Gerät in der Atemluft gemessen werden (ähnlich einem Alkohol-Atemtest bei der Polizei). Je nach verwendetem Zucker liegt unter Umständen eine Milchzuckerunverträglichkeit (Lactosetest), Fruchtzuckerunverträglichkeit (Fructosetest), Sorbitunverträglichkeit (Sorbittest), eine Keimbesiedelung des Dünndarms (Glucosetest) oder eine beschleunigte Dünndarmpassagezeit (Lactulosetest) vor. Zur Diagnostik dieser Unverträglichkeiten bieten wir in unserer Praxis H2-Atemteste auf verschiedene Zuckerarten an.